Influencer-Marketing: Brand Awareness versus Umsatzsteigerung

Der Vorteil des Influencer-Marketings liegt der vielfältigen Gestaltungsweise der Kampagnen. Kooperationen können sowohl das Image eines Unternehmen stärken als auch Umsatzsteigerungen erzielen.

rsz_daniel-salcius-svupcfmwjwm-unsplash

 

Die Ziele von Influencer-Marketing-Kooperationen lassen sich in der Praxis häufig in zwei Hauptkategorien unterscheiden: Sichtbarkeit schaffen oder Umsätze generieren.

 

Das Influencer-Marketing im Überblick

Die Ziele von Influencer-Marketing-Kooperationen lassen sich in der Praxis häufig in zwei Hauptkategorien unterscheiden: Sichtbarkeit schaffen oder Umsätze generieren. 

Der geringe Bekanntheitsgrad von junge Unternehmen, aber auch der Produktlaunch, stellt Marketingexperten vor eine große Herausforderung. Denn die geringe Sichtbarkeit resultiert in einer erschwerten Ausgangssitutaion. Die Implementierung von Influencer-Kampagen in Ihre Marketingstrategie ist aus diesem Grund eine ideale Lösung, die  bei richtiger Anwendung in erfolgreichen Unternehmensaktivitäten münden. Unabhängig von den Kamagnenzielen, bietet das Influencer-Marketing folgende Vorteile:

 

  • Kostengünstiger Ansatz: Unternehmen bieten Produkte kostenlos an und erhalten im Gegenzug Social-Media-Postings.
  • Schnelle Ergebnisse: Abhängig von der Anzahl der Kooperationen können Unternehmen innerhalb eines geringen Zeitraumes ein breites Publikum erreichen.
  • Kundennähe: Influencer, die ebenfalls als Kunden agieren, haben die Möglichkeit, sich in den sozialen Netzwerken persönlich zu Wort zu melden und sich mit ihren Abonnenten auszutauschen.
  • Performance nachverfolgen: Ausgewählte KPIs wie die Conversion-Rate, Engagement-Rate oder Click- Rate ermöglichen Unternehmen den Erfolg von  Influencer-Kooperationen zu messen.

 

Das Influencer-Marketing generiert im Vergleich zur klassischen Werbung einen 11-mal höheren ROI, weshalb  Influencer-Marketing von 94% der Experten als effektives Tool eingestuft wird.

Verkaufsfördernde Kampagnen

Dank der Digitalisierung stehen Unternehmen eine Reihe von verkaufsfördernder Maßnahmen zur Verfügung. Zu den effektivsten Ansätzen zählt das Influencer-Marketing.


Ein grundlegender Bestand der Kampagnen ist das Sammeln von Kundeninformation, die es dem Unternehmen ermöglichen, potenzielle Interessierte gezielt anzusprechen. E-Mail- Adressen nehmen hier einen besonderen Stellenwert ein, da sie verschiedenen Kundensegmenten oder dem Customer Lifecycle zugeteilt werden können.

 

A - Promotion-Codes

 

Der Fotodruckdienst Lalalab verwendet seit Jahren Influencer-Kampagnen, um ihre Präsenz in den sozialen Medien auszubauen. Die Kooperationen des Unternehmens fanden in insgesamt fünf europäischen Länder statt und erreichten über 1.141.000 User. Darüber hinaus ein Medienwert von 12.000 € erzielt.

Der Erfolg lässt sich auf den Einsatz von Promotion-Codes zurückführen, die den Abonnenten der Instagram- und Youtube-Influencern zur Verfügung gestellt wurden. Die sorgfältig von Hivency ausgesuchten Content Creator steigerten in Folge der Kooperation ebenfalls die Engagement-Rate des Unternehmens um nahezu 4%. Welchen Medienwert Lalalab generiert wurde, stellt die Hivency Case Study dar.

 

 

B - Drive-to-Store Kampagnen

 

Adidas innovative Influencer-Marketing-Kampagen zeigen auf exemplarische Weise, wie Kooperationen die Umsätze des Ladengeschäfts steigern können. Im Zuge der “Glitch” Kampagne launchte das Unternehmen 2017 eine neue Kollektion modularer Fußballschuhe. 

Die Veröffentlichung fand jedoch nicht in Geschäften vor Ort statt, sondern Influencer benötigten einen geheimen Zugangscode, der ihnen Zugang zu einer Adidas-App gab. Die Kampagen war auf 40 Influencer begrenzt, die den Code ebenfalls als Rabattcode nutzen konnten. Obwohl der Verkauf der Schuhe nicht in den Adidas-Stores beworben wurde, resultierte die Neugier der Kunden in einem erhöhten Web- und Drive-To-Store-Traffic.

 

 

Kampagnen der Brand Awareness

In diesem Jahr entdeckten bereits 83% der Internetnutzer Produkte oder Dienstleistungen auf Instagram, was auf die starke Präsenz der Marken und Influencer in den sozialen Medien zurückzuführen ist. Vier von fünf Verbrauchern entscheiden sich für ein Produkt aufgrund von Online-Empfehlungen und Marke nutzen diesen Effekt für sich. Influencer-Kooperationen stellen den direkten Kontakt zu Verbrauchern her und garantieren dank der Beschaffenheit der sozialen Medien schnelle Resultate.

 

A - Bekanntheit der Marke

 

Das junge Unternehmen "Comme avant", welches handgefertigte Naturkosmetik vermarktet, wusste diesen Effekt für dich zu nutzen. Das Unternehmen fokussierte sich seit seiner Gründung auf seine Social-Media-Präsenz und Influencer-Kampagnen. Ein ausgeklügeltes Storytelling und positive Bewertungen steigerten den Wiedererkennungswert von Comme avant.

Der Erfolg gab ihnen Recht und diente als Startschuss für überzeugende Influencer- Kooperationen und Live-Workshops, in denen Kunden ihre eigenen Produkte fertigen konnten.

 

 

B - Eröffnung eines Geschäfts

 

Ebenso wie junge Unternehmen mit einer geringen Bekanntheit zu kämpfen haben, benötigt die Eröffnung eines neuen Ladengeschäfts digitaler Sichtbarkeit. Deshalb sind Influencer ein entscheidender Gast auf Events, die die Eröffnung begleiten. Im deutschsprachigen Raum steht der Sephora Flagship Store in Frankfurt am Main beispielhaft für medienwirksame Eröffnungen.

Im September 2019 lud Influencerin Negin Mirsalehi zur Eröffnung ihrer Haarmarke Gisou ein. Ihre einflussreichen KollegInnen kamen der Einladung gerne nach und dankten ihr mit hochwertigen Postings. Die Strategie des Unternehmens ist eine Mischung aus digitaler Reichweite mehrerer Influencer und dem einzigartigem Design der Boutique.  Diese verkörpert eine ideale Kulisse für Instagram-Postings und Vlogs, die auf dem firmeneigenen Account von Gisou geteilt werden.

 

 

C - Produktlaunch

 

Tech-Unternehmen haben erkannt, dass das Influencer-Marketing auch in der  Unterhaltungselektronik seine Anwendung findet. Der US-amerikanische Tech-Gigant Apple vermarkte zusammen mit internationalen Macro-Influencern die Veröffentlichung des iPhone 11.

Ausgangspunkt der Zusammenarbeit war die Konferenz Keynote, auf der die Features und Dienste der neuen Elekotikarikel präsentiert und gefeiert wurden. Vom Epizentrum San Francisco aus informierten Influencer ihr Abonnenten über Produktneuheiten und teilten per IGTV erste Erfahrungsberichte.

 

 

D - Ambassador-Programm

 

Branchenübergreifend schaffen Marken sogenannte Brand Ambassador-Programme. Unternehmen gehen hier langfristige und enge Partnerschaften mit ausgewählten Influencern, Kunden oder Angestellten ein, die nach außen als Markenbotschafter auftreten.

Das bereits erwähnte Kosmetikunternehmen Sephora profitiert sowohl von der Reichweite und Image seiner prominenten Ambassadoren. Alle Mitglieder des #SephoraSquad versammeln sich einmal im Jahr zu einem Medienspektakel, während der Energy Drink-Hersteller Red Bull beabsichtigt seinen Athleten spektakuläre Flügel zu verleihen. Die Extrem- und Profisportlern versetzten regelmäßig die bis dato geltenden Grenzen des Menschenmöglichen und tragen stolz das Logo des Unternehmens österreichischen Ursprungs.

Das US-amerikanische Einzelhandelsunternehmen Macy's hingegen rekrutiert seine eigenen Angestellten als persönlichen Stylisten und Markenbotschafter, die ihre Outfits unter dem Hashtag #macysstylecrew teilen.

 

 

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Identifizierung Ihrer Kampagnenzielen. Sämtliche Social-Media-Aktivitäten sind diesem Ziel unterzuordnen und unterstützen so den Prozess der Leadgenerierung. Entsprechend der Kampagnenziele werden KPIs gewählt, die entweder der Brand Awarness oder Umsatzsteigerung dienen. Welche KPIs sich für die Erfolgsmessung Ihrer Influencer-Marketing-Kampagne eignen, erfährst du in einem der kostenlosen Hivency E-Books. Weitere Informationen zur Funktionsweise der Hivency-Plattform findest du hier