Wie findet und arbeitet man mit Nano-Influencern zusammen?

Christine-Slay-nano-influencers-Hivency

Nano-Influencer haben zwar eine kleine Reichweite, sind aber sehr einflussreich und haben bei Marken aktuell einen besonders hohen Stellenwert. Sie verstehen sich selbst als Verbraucher und weniger als Influencer, weshalb sie die ideale Grundlage für eine kundenorientierte Strategie bilden.  Wir erklären, wie du mit diesen noch recht unterschätzen Nischen-Experten zusammenarbeiten kannst. 

 

Was sind Nano-Influencer? 

Nano-Influencer haben weniger als 5.000 Follower auf ihren Social Media Accounts. Sie sind alltägliche Internetnutzer, die eng mit ihrer Community interagieren. Diese besteht aus Personen des persönlichen Bekannten- und Freundeskreises und aus Menschen, die ein gemeinsames Interesse teilen (z.B. Kosmetik, Mode, Ernährung, Videospiele, Sport, Business usw.).

Nano-Influencer sind keine Marketing Profis, sondern gewöhnliche, jedoch im Vergleich besonders aktive Social Media Nutzer. Auf ihren Accounts teilen sie regelmäßig Momentaufnahmen ihres Lebens, ihre Erfahrung mit Produkten und tauschen sich täglich mit ihren Followern aus. Von ihrem Publikum werden sie besonders aufgrund ihrer Authentizität geschätzt. 

 

Nano-Influencer als bevorzugte Marken-Partner 

Nano-Influencer sind die idealen Kooperationspartner für Marken, die ihre potenziellen Kunden auf besonders persönliche Weise ansprechen möchten. Eine Influencer Marketing Strategie, die auf Kooperationen mit mehreren Nano-Influencern aufbaut, ermöglicht ein besonders präzises Targeting von Kampagnen und generiert Insights zur Zielgruppe aus erster Hand.   

Da Nano-Influencer ihren Abonnenten sehr nahestehen, erzielen sie weitaus höhere Engagement-Raten als Content Creator mit mehr Followern. Auf Instagram erzielen Nano-Influencer eine Engagement-Rate von bis zu 8 %, während es Macro-Influencer auf gerade einmal 2,4 % schaffen (Quelle: Influencer Marketing Hub).

Da sie nicht als Marketing Profis gelten, werden Nano-Influencer von Verbrauchern besonders geschätzt.  Ihr Content ähnelt eher Verbraucherrezensionen und UCG (User Generated Content) als Werbung. Deshalb erwecken sie bei Verbrauchern ein größeres Vertrauen, was einen entscheidenden Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen hat.

 

Nano-Influencer finden, die zu deiner Marke passen

Bevor du dich der Suche nach passenden Nischen-Influencern widmest, solltest du ein genaues Bild von deinem idealen Kunden haben. Auf sozialen Netzwerken sollte dann nach Personen gesucht werden, die dieser Kunden-Persona am ehesten entsprechen. Schau dir zum Beispiel die Accounts der Follower deines Brand-Accounts an. Oft finden Marken unter ihren eigenen Fans passende Profile, die sich mit den Werten und den Eigenschaften der Marke identifizieren. 

Eine Micro-Influencer Plattform wie Hivency by Skeepers kann hierbei Zeit sparen. Hier können passende Profile in wenigen Klicks identifiziert und Risiken eines schlechten Brand-Fits umgangen werden

Hast du deine potenziellen Markenbotschafter gefunden, ist es Zeit fürs Kennenlernen. Da Nano-Influencer (bisher) weniger von Marken kontaktiert werden als größere Content Creator, ist die Kontaktaufnahme meist einfacher. Trotzdem ist die Pflege guter Beziehungen (der Kern jeder erfolgreichen Influencer Marketing Strategie) auch bei der Arbeit mit Nano-Influencern das A und O. Auf jeden Nano-Influencer sollte deshalb persönlich und individuell eingegangen werden.

 

Eine angemessene Gegenleistung festlegen 

Da sie keine professionellen Content Creator sind, erwarten die meisten Nano-Influencer keine Bezahlung, wenn sie mit Marken kooperieren. Dennoch sollten sie für ihren Beitrag angemessen vergütet werden

Ein sorgfältig zusammengestelltes Produktpaket mit einer persönlichen Dankes-Nachricht wird besonders geschätzt. Eine Alternative: Lade deine Markenbotschafter zu exklusiven Veranstaltungen ein (z.B. Workshops, Meetings, Webinare, Shop-Eröffnungen etc.), wobei dein Unternehmen gegebenenfalls die Reise- und Aufenthaltskosten übernehmen kann.

 

Auf Co-Creation setzen 

Unternehmen, die einen kundenorientierten Ansatz verfolgen, sind 2022 und darüber hinaus klar im Vorteil.  Verbraucher entscheiden sich heute eher für Marken, die ihr Angebot und ihre Kommunikation individuell gestalten. 

Nano-Influencer sind bei dieser Strategie die besten Partner, da sie die Zielgruppe am besten repräsentieren. Werden Nano-Influencer in die Gestaltung von Produkten, Designs oder Marketingkampagnen miteinbezogen, steht der Kunde im Mittelpunkt des kreativen Prozesses.

Lade deine Nano-Influencer z.B. zu Brainstorming-Sessions ein oder biete ihnen an, eine Umfrage an ihre Community zu richten, um die zukünftige Entwicklung der Produkte mitzugestalten.

 

Mache die Kooperation zu einem Erlebnis 

Bei der Arbeit mit Nano-Influencern ist es wichtig, die Kooperation zu einem interessanten Erlebnis zu machen. Behandle sie als ganz besondere Kunden und biete bestenfalls ein personalisiertes Produktpaket an, um deine Marke auf optimale Weise kennenzulernen.  

Außerdem sollte das Briefing interessant gestaltet sein und die Kampagnen-Teilnehmer dazu inspirieren, kreativ zu werden. Ein paar Beispiele: Lasse sie ein Rezept oder einen Look für ein bestimmtes Ereignis kreieren, eine Choreographie performen oder an einer lustigen Challenge teilnehmen.

Da Nano-Influencer keine Profis in der Erstellung von Content sind, sollten sie klare Guidelines an die Hand bekommen, die jedoch nicht zu komplex oder einschränkend sein sollten. Kurz gesagt: Das Briefing sollte dabei helfen, ihre Spontaneität und Authentizität zu bewahren.

 

Nano-Influencer als echte Markenbotschafter

Um deine besten Nano-Influencer zu echten Markenbotschaftern zu machen, ist es wichtig, regelmäßig mit ihnen zu arbeiten und sie durch angemessene Produktpakete und persönliche Aufmerksamkeiten wertzuschätzen. 

Nano-Influencer gehören zu einem der wichtigsten Hebel im Influencer Marketing 2022. Wichtig bleibt auch hier, die passenden Influencer zu identifizieren und durch regelmäßige Kampagnen eine beidseitig gewinnbringende Beziehung aufzubauen. 

Wird auch deine Marke auf diese neuen Spitzenreiter im Influencer Marketing setzen? 

 

Quellen: Hivency Ebook - The Future of Influencer Marketing 2021; New York Times; Forbes; Neil Patel; Modern Marketer Magazine; Shane Barker

Bildnachweis: Christine Slay via Unsplash

Combined-Shape

Abonniere unseren Newsletter!

  

Unsere meistgelesenen Artikel

Nano-, Micro- und Macro-Influencer Kooperationen im Vergleich

Instagram: Wer sind die 10 bestbezahlten Influencer?

Micro-Influencer Marketing 101: Die wichtigsten Kampagnen-Schritte

Jetzt
starten!

Demo anfordern