Die weltweit größten Influencer-Marketing-Budgets

Der Begriff des Influencers ist nicht erst seit dem Rezo-Skandal oder Urteil gegen Cathy Hummel in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein Grund hierfür ist die zunehmende Reichweite der Influencer, die sich auf die zunehmende Nutzung der digitalen Netzwerke zurückführen lässt. Doch  welche Auswirkung hat der Trend auf die Influencer-Marketing-Budgets internationaler Konzerne?

rsz_christian-dubovan-y_x747yshlw-unsplash_2

 

Eine Studie der Baltimore Business School ergab, dass Marketingexperten in diesem Jahr 8,5 Millionen Dollar in Influencer-Kooperationen investieren und den Betrag im Jahr 2020 auf 10 Millionen steigern werden. Dieser Trend verdeutlicht, welchen Stellenwert das Influencer-Marketing in der Budgetierung eines Unternehmens spielt.

 

Welche Unternehmen integrieren Influencer-Kampagnen in ihre Marketingstrategie?

Um ihre Zielgruppe zu erreichen, beziehen 92% der US-amerikanischen Marketer die sozialen Netzwerke in ihre Marketingstartegie ein. So verwenden 68% der kleinen und mittelständische US-Unternehmen ihren firmeneigenen Social-Media-Accounts für Marketingaktivitäten; während 62% der kleinen Unternehmen gesponserte Posts für sich nutzen. 

Die größten Investitionen tätigen erwartungsgemäß jedoch internationalen Konzerne wie Amazon, Walmart, Mercedes-Benz oder Calvin Klein. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Points North Gruppe, die in diesem Zusammenhang die Budget von Instagram-Business-Accounts mit mehr als 50K Followern analysiert hat.

 

Wie viel Geld nehmen Unternehmen in die Hand?

Zahlen sprechen bekanntlich für sich selbst. Selbiges gilt für die Social-Media-Budgets von Unternehmen, die sich verständlicherweise nicht in die Karten schauen lassen wollen. Dennoch verdeutlicht der Anstieg der gesponserten Postings und Aktivitäten in den sozialen Netzwerken, dass Marken bereit sind in Influencer-Kampagnen zu investieren. 

Diese These wird von einer Rakuten-Marketing-Studie bestätigt, die mehr als 700 deutsche Marketingexperten zu den Bereichen Budgetierung, Vergütung und Erfolgsmessung von Kampagnen befragt hat. Laut Studie sollen durchschnittlich 42 Prozent des Gesamtbudgets soll für Influencer-Kooperationen bereitgestellt worden sein, während Micro-Influencer mit mehr als 30K Followern auf eine Gage von bis zu 32.000 Euro pro Kampagne hoffen können. Influencer, deren Community die 500K-Marke überschreitet, erhalten laut Rakuten-Marketing pro Post 38.000 Euro. In diesem  Zusammenhang ist zu beachten, dass sich Kampagnen mit Influencern dieser Größenordnung selten auf nur einen Post beschränken, sondern aus langfristigen Engagements bestehen.

 

Branchenspezifische Unterschiede

Auffällig ist, dass sich die an Influencer gezahlten Honorare innerhalb und außerhalb verschiedener Branchen voneinander unterscheiden. Das Beauty-Segment lockt sowohl im Luxus- und Kosmetik-Bereich mit den höchsten Gagen und zahlt Micro-Influencern durchschnittlich 5.000 Euro mehr als andere Branchen. Beispielhaft für diese Entwicklung ist die französische Estée Lauder-Gruppe, die ohne genaue Zahlen zu nennen bekannt gab, 75% ihres Marketingbudgets in Influencer-Kooperationen fließen zu lassen. 

Doch auch die Modebranche weitet seine Zusammenarbeit mit Influencern aus. Anfänglich konzentrierte sich die Branche ausschließlich auf Macro-Influencer (> 100k Abonnenten) und engagiert nun seit einigen Jahren nun ein Schar von Micro-Influencern (zwischen 5000 und 100k Abonnenten), die durch Kooperation mit Nano-Influencern (< 5000 Abonnenten) erweitert wurde. Die US-amerikanische Modemarke Revolve zeigt stellvertretend für eine Vielzahl von E-Commerce-Modehäuser, wie Partnerschaften mit Influencern das Potenzial haben 70% des Gesamtumsatzes zu generieren.

Das Unternehmen Revolve lud seine Influencer auf exklusive Reisen ein, die den Models und Bloggern als traumhaften Kulissen für Instagram-Fotoshootings und Videodrehs dienten. Obwohl die Outfits der Influencer im Vordergrund der Kampagnen standen und erfolgreich in den digitalen Netzwerken beworben wurden, hatten die Kooperationen einen entscheidenden Nebeneffekt für die Tourismusbranche. Urlaubssuchende wollten die paradiesischen Orte entdecken.

 

Dieses Beispiel verdeutlicht, welche Bedeutung die sozialen Netzwerke in der Urlaubsrecherche spielen. Die gesponserten Postings dienen oftmals als Inspirationsquelle und scheinen das digitale Pendant zum Neckermann-Reisekatalog zu sein. Laut Booking nutzen 40% der Internetuser Plattformen und Netzwerke als Inspirationsquelle. Beispiele wie Icelandair’s #mystopover oder die Kampagnen des famösen The Ritz-Carlton verdeutlichen, wie sich für Hotellerie, Reiseveranstalter und Tourismusbüros zu einem effektiven Kommunikations- und Werbetool entwickelt.

35 Prozent der Marketer geben an, in Zukunft in Influencer-Marketing-Kampagnen zu investieren, wenn sie mehr Kontrolle über die Erstellungsprozess von Publikationen hätten. Diese Prognose könnte ebenfalls eine Öffnung des B2B-Bereichs für Influencer-Kooperationen zur Folge haben, da dieses Gebiet bislang weitgehend unbeeindruckt von den Aktivitäten der B2C-Unternehmen zu seien scheint. Denn Kreativität macht weder vor Cloud-Solutions, Stahl und Messegeländen nicht halt. Weitere Informationen zur Funktionsweise der Hivency-Plattform findest du hier

Quellenangaben: Cheq & la Business School de l'Université de BaltimorePoints NorthStatista, Rakuten MarketingGlossyTOM.