Tipps zur Budgetoptimierung: Influencer Marketing & Produktbewertungen

Towfiqu-Barbhuiya-Budgetoptimierung-Hivency

Auch 2021 verzeichnete Influencer Marketing einen rasanten Anstieg. 2016 wurde die Branche mit 1,7 Milliarden US-Dollar bewertet und soll bis Ende 2021 voraussichtlich 13,8 Milliarden US-Dollar wert sein. Eine Entwicklung die Prognosen vom Anfang des Jahres widerspiegelt. Denn ganze 62 % der Marketer gaben an, ihr Budget für Influencer Marketing erhöhen zu wollen (Quelle: Influencer Marketing Hub). 

Angesichts der angespannten Wirtschaftslage sind sich Unternehmen jedoch bewusster denn je, ihre Budgets nicht verbrennen lassen zu wollen. Ansätze für ein starkes ROI sind deshalb gefragter als je zuvor. Mit Erfahrung in beiden Bereichen hat das Hivency-Team wertvolle Tipps zusammengestellt, wie du dein Budget für Influencer Marketing Kampagnen sowie Kampagnen zur Generierung von Produktbewertungen optimieren kannst. 

 

Mit Mikro-Influencern zusammenarbeiten

Vor einigen Jahren redete kaum jemand über sie. Heute sind Mikro-Influencer in der Influencer Marketing Strategie zahlreicher Marken nicht mehr wegzudenken. Diese Content Creator*innen unter 100.000 Follower*innen machten 2020 ganze 88% der Instagram Influencer Kooperationen aus (Quelle: Influencer Marketing Hub, Benchmark Report 2021). Der Grund hierfür: Das große ROI von Mikro-Influencer Kampagnen. 

Laut Agorapulse erzielen Mikro-Influencer*innen einen 30 % höheren ROI als Makro-Influencer*innen und einen 20 % höheren ROI als Star-Influencer*innen. Dass dies für viele Unternehmen lukrativ ist, versteht sich von selbst.  

 

Starke Partnerschaften aufbauen

Influencer Marketing funktioniert dann, wenn zwischen Unternehmen, Content Creator*innen und Verbraucher*innen Vertrauen geschaffen wird. Diese Beziehung langfristig zu pflegen, ist für die Optimierung von Influencer Marketing Budgets von entscheidender Bedeutung. Wird ein Influencer mit der Zeit zu einem echten Markenbotschafter, können entlang der gesamten Customer Journey authentische Kontaktpunkte geschaffen und somit mehr Conversions erzielt werden. Regelmäßige Kooperationen sparen außerdem Zeit bei der Organisation von Kampagnen und ermöglichen es, KPIs zu optimieren, vom bereits vorhandenen Wissen zu profitieren und auf kostengünstige Weise neue Erkenntnisse über Social Media Communities zu sammeln. Kurz gesagt: Der Aufbau langfristiger Partnerschaften zahlt sich aus.

Eine angemessene Form der Vergütung wählen

Influencer*innen für eine Kooperation zu gewinnen, ohne eine angemessene Gegenleistung anzubieten, ist nahezu unmöglich.  In Sachen Vergütung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um das Budget zu optimieren (solange die Influencer*innen zustimmen). Als Standardmethode gilt eine Vergütung pro Veröffentlichung, was das nötige Budget gut vorhersehbar macht. Preise, die sich nach dem Engagement, der Anzahl der Klicks oder der Anzahl bestimmter Conversions richten, bieten hingegen Gewissheit, einen guten Gegenwert für die Investition zu bekommen. Eine weitere Möglichkeit sind Barter-Deals, d.h. die Vergütung durch kostenlose Produkte bzw. Dienstleistungen. Besonders bei der Arbeit mit Nano- und Mikro-Influencern ist dies gang und gäbe, da die meisten dieser Content Creator ihre Social Media Aktivität eher als Hobby betrachten.

 

Auf neue Social Media Plattformen setzen

Instagram und YouTube sind die beliebtesten Plattformen für Influencer Marketing Kampagnen. Laut Influencer Marketing Hub finden auf diesen sozialen Netzwerken 82 % bzw. 41 % der Influencer Kampagnen statt und verzeichnen deutlich höhere Durchschnittskosten pro Post als auf anderen Plattformen. Für den Post eines Makro-Influencers auf Instagram muss mit 5.000 bis 10.000 US-Dollar gerechnet werden. Für ein YouTube-Video von einem Content Creator derselben Kategorie liegen die Kosten zwischen 10.000 bis 20.000 US-Dollar. Auf TikTok hingegen, beläuft sich der Preis für ein Kurzvideo eines Makro-Influencers lediglich auf 1.250 bis 2.500 US-Dollar. Die Zahlen zeigen: neuere Plattformen mit vergleichbar weniger Konkurrenz bieten durchaus Möglichkeiten für Influencer Kampagnen mit kleinerem Budget. 

 

UGC aus Kampagnen wiederverwenden

Durch die Wiederverwendung des Contents können Influencer- und Produktbewertungskampagnen zusätzlich verstärkt werden. Lasse Influencer*innen und Produkttester*innen ihre Beiträge z.B. auf mehreren Plattformen bzw. Formaten veröffentlichen (z. B. Instagram Reels, Stories, TikTok oder Google Reviews), So können es Marken schaffen, aus einer einzigen Kampagne maximale Ergebnisse herauszuholen. Ebenso kann UGC aus Influencer Kooperationen oder Produkttest-Aktionen nach Absprache mit den Content Creator*innen als Social Media Werbung wiederverwendet werden, um mehr User zu erreichen oder in anderem Marketing-Content (Newsletter, Webseiten usw.) integriert werden. 

Laut Agorapulse generieren Social Ads mit Influencer Inhalten 5-Mal mehr Klicks als andere Ads. Ganze 84% der befragten Millennials gaben außerdem an, dass die Präsenz von IGC (Influencer Generated Content) auf der Website einer Marke ihren Kauf beeinflusst. 

 

Kampagnen interaktiv gestalten

Um das Influencer Marketing Budget optimal zu nutzen, sollten Kampagnen auf Interaktionen zielen.  Hierzu eignen sich z.B. Gewinnspiele, die viele organische Beiträge und mehr Sichtbarkeit generieren können. Auch die Integration eines klaren Call-to-Action zu einem bestimmten Werbeangebot kann zu mehr Website-Traffic und Sales-Conversions führen. 

 

Produktbewertungen und Influencer Marketing Kampagnen miteinander verknüpfen

Kampagnen für Influencer Marketing und Verbraucherbewertungen können sich gegenseitig ergänzen und zusammen eingesetzt den ROI steigern. Während Influencer Traffic für Online-Shops generieren, erleichtern Erfahrungsberichte bzw. Produktbewertungen auf Landing Pages die Kaufentscheidung und können so die Konversionsrate erhöhen. Pilar Martin, Social Media Managerin bei Laboratoires Phergal, einer Kundenmarke von Hivency, berichtet über diese Doppelstrategie: 

 

Pilar Martin-1Ratings & Reviews Kampagnen ergänzen unsere digitalen Marketingkampagnen. Die Influencer stellen ihren Communities die Produkte vor, die sie ausprobieren. Da sie den Produkten ein besseres Image verleihen und deren Vorteile und Eigenschaften klar beschreiben, stärkt dies unsere Markenstrategie. Das ist der erste Kontaktpunkt mit dem Publikum. Lesen Besucher der Website unserer Marke oder der Retailer-Website dann die Rezensionen, erhalten sie ein realistisches Bild über die Erfahrung anderer Verbraucher mit unseren Produkten und unserer Marke. Dadurch werden Website-Besucher gezielter in kaufbereite Kunden umgewandelt.

 

Eine Influencer Plattform nutzen 

Influencer Plattformen können dabei helfen, das Budget auf optimale Weise einzusetzen, indem alles an einem Ort verwaltet wird: von der Organisation von Influencer Marketing Kampagnen und Kampagnen zur Generierung von Verbraucherbewertungen, über Monitoring und Analyse in Echtzeit, bis hin zur Wiederverwendung des Contents. Ein Tool wie Hivency (Skeepers) kann außerdem dabei helfen, Fake-Influencer zu vermeiden und schneller Influencer*innen zu finden, die zur Marke passen.  Neben der KI-gestützten Technologie hilft das Hivency Expertenteam persönlich dabei, Kampagnenergebnisse richtig zu interpretieren, um die Markenbotschafter-Strategie Schritt für Schritt zu optimieren. 

Bildnachweise: Towfiqu Barbhuiya via Unsplash 

Combined-Shape

Abonniere unseren Newsletter!

  

Unsere meistgelesenen Artikel

Nano-, Micro- und Macro-Influencer Kooperationen im Vergleich

Instagram: Wer sind die 10 bestbezahlten Influencer?

Instagram Stories vs. Reels vs. TikTok :         Die Merkmale und Unterschiede der beliebtesten Social Media Videoformate

Jetzt
starten!

Demo anfordern